Osterturnier und Trainingslager 3x Gold und eine Menge Spaß

Seit Jahren im Kalender etabliert ist das Osterturnier in Passau, bei dem meist eine starke Konkurrenz herrscht. Auch die Hohenthanner Judoka machten sich auf den Weg, um ein paar Medaillen einzusammeln.

Bei den Jungen ging Philip Ebner an den Start. Er konnte sich in seinen beiden Kämpfen leider nicht durchsetzen. Bei den Männern gab es in den Gewichtsklassen bis 66kg und bis 81kg zwei Starter. Nachdem Lukas Folger und Jörg Gehrer einen Kampf vorzeitig gewonnen haben und eine Niederlage verzeichnen mussten, ging es in der Trostrunde im vereinsinternen Duell gegeneinander. Dieses konnte Jörg für sich entscheiden, wobei leider auch für ihn in der nächsten Runde Endstation war. Zwei Gewichtsklassen höher starteten Martin und Thomas Folger. Für Thomas war nach zwei vorzeitigen Niederlagen das Turnier bereits früh beendet. Für Martin lief es besser. Nach einem Auftaktsieg samt spektakulärem Ippon ging es nach einer Niederlage in der Trostrunde weiter. Nach einem weiteren klaren Sieg, verlor er den nächsten Kampf nur knapp über die Zeit.

Bei den Mädchen gingen Cara Krautenbacher und Franziska Neubauer auf die Matte. Beide hatten vier Gegnerinnen und mussten im Pool-System gegen alle ran. Mit verschiedenen Techniken ließen sie ihren Kontrahentinnen keine Chance und siegten in jedem Kampf vorzeitig! Somit Gold für Cara und Franziska. Bei den Damen machte es ihnen Barbara Wittmann gleich. Sie konnte ihre beiden Kämpfe ebenfalls vorzeitig gewinnen und Gold mit nach Hause nehmen. Eine sehr starke Leistung der weiblichen Judoka, die sich in keinem Kampf geschlagen geben mussten.

Einen Tag darauf ging es bereits ins diesjährige Trainingslager nach Limbach im Vogtland. Nach dem Einladen der Matten und Trainingsmaterialien ging es auf zum Schullandheim. Dort wurden die Matten aufgebaut und die erste gemeinsame Einheit abgehalten. Abends ging es dann zum Kegeln, wo verschiedene einsteigerfreundliche Spielvarianten mit ausgelosten Mannschaften den Teilnehmern einen unterhaltsamen Abend bescherten. Am nächsten Tag wurde den ganzen Tag trainiert. Am Abend stand Go-Kart fahren auf dem Programm. Nach Training und Qualifying durften die 12 schnellsten noch ein Rennen absolvieren. Hier konnte sich Thomas Augustin klar vor Christoph Folger und Korbinian Kaiser durchsetzen. Nach Frühsport und Training am Vormittag ging es am dritten Tag nachmittags ins Schwimmbad, wo die unausgelasteten wie üblich eine Randori-Einheit im Schwimmbecken abhielten. Das Wattturnier nach dem Abendessen gewannen Thomas Augustin / Thomas Folger vor Simon Folger / Korbinian Kaiser und Conni Bindhammer / Barbara Wittmann. An Tag vier ging es dann mit einem Tagesausflug nach Leipzig. Im Jumphouse gab es für jeden was zu erleben: Egal ob einfaches Trampolin springen, einen Salto in eine Schnitzelgrube schlagen, Dogdeball auf Trampolinen oder einen Ninjaparcours auf Zeit zu absolvieren. Nach Stärkung mit Pizza ging es dann beim Lasertag sportlich weiter. Aufgeteilt in drei Gruppen ging es darum die höchste Punktzahl zu erreichen. Wieder im Schullandheim angekommen, gab es noch eine Einheit Judo. Der letzte volle Tag stand dann nochmal im Zeichen des Trainings, auch wenn krankheitsbedingt ein paar Ausfälle zu verzeichnen waren. Nachmittags gab es dann eine Einheit in einer anderen Sportart: Biathlon. Nach dem Einschießen musste man zwei Runden Laufen absolvieren, dazwischen einmal liegend und einmal stehend schießen. Die Treffsichersten setzten sich am Ende durch. Bei den Damen gewann mit bester Laufzeit und 6 Treffern Franziska Neubauer vor Anna Krautenbacher und Sabrina Weidner. Bei den Herren siegte Thomas Folger mit ebenfalls sechs Treffern vor den Laufbesten Christoph Folger und Lukas Folger, die beide zeitgleich Zweiter wurden. Der letzte Abend wurde aufgrund Karfreitag nicht mit einem Fondue beendet, die Bettruhe wurde aber für alle aufgehoben. Am nächsten Tag ging es dann müde aber pünktlich wieder in Richtung Heimat.

 

Posted in Training, Turnier, Veranstaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.